Wissensinseln

Wissensinseln – Fluch oder Segen

Wissensinseln
Wissensinseln

Ein häufiges Anliegen im intelligenten Umgang mit Wissen sind die negativen Aspekte von Wissensinseln, meist in Form einzelner Mitarbeiter, aber auch kleiner Gruppen, die:

  • wichtiges, schwer ersetzbares Unternehmenswissen konzentrieren und nicht weitergeben
  • dieses “Herrschaftswissen” nutzen, um damit unersetzlich zu werden, oder diese “Wissens-Macht” genießen
  • die damit ihren Arbeitsplat sichern möchten
  • die einfach vor lauter Arbeit nicht die Zeit haben ihr Wissen und Ihre Erfahrungen weiterzugeben

Daraus können sich folgende Nachteile für Ihre Organisation ergeben:

  • Ein Ausfall der Person (Krankheit, Unfall, Urlaub oder Kündigung) kann zu teilweiser oder kompletter Arbeitsunfähigkeit führen, bis hin, dass in kleineren Unternehmen sogar das Überleben des Unternehmens gefährdet ist.
  • Es gibt ein “Nadelöhr” mit begrenzter Durchlasskapazität, wenn zeitweise mehr Bedarf an diesem Wissen, Erfahrung oder Kompetenz besteht, z.B. mehrere parallele Projekte
  • Es entsteht Unzufriedenheit, wenn z.B. eine solche Gruppe ihr Hoheitswissen gegenüber anderen Mitarbeiteren und Teams im Unternehmen ausnutzt.
  • Die Wissensinsel ist vielleicht nicht für alle Standorte bekannt und zugreifbar.

Aber auch die betroffenen Mitarbeiter sind oft nicht glücklich damit, denn “ein wenig Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muss man auch haben”.

Wir unterstützen Sie als Wissensmanagement – Berater und Coach, diese negativen Wissensinseln zu reduzieren und dafür Ihre geeignete Strategie zu finden und umzusetzen.

Natürlich gibt es durchaus positive Wissensinseln, die im Sinn einer effektiven und effizienten Wissensteilung Sinn machen und gefördert werden sollten. DIE Grenze zwischen positiv und negativ gibt es auch hier nicht, sonderen hängt, zumindest teilweise, von Ihrer Organisation und dem Markt (auch Branche) ab, in dem Sie tätig sind.

 

Kommunikation verbessern

Kommunikationskultur: Informations- und Wissensfluss verbessern

Kommunikation: Informations- und Wissensfluss verbessern
Freu Dich mit mir !

Jede Managerin, jede Projektleiterin und jede Therapeutin weiß es:

  • Kommunikation ist wichtig

aber trotzdem ist eine geeignete Kommunikationskultur und einen geeigneten Informationsfluss zu entwickeln und täglich zu leben, eine Herausforderung vieler Unternehmen und Organisationen.

Wir unterstützen Sie, einen möglichst guten Informations- und Wissensfluss zu finden und zu einem selbstverständlichen Bestandteil Ihres Unternehmens werden zu lassen.

Nachdem Sie sich im ersten Schritt Ihrer bestehenden Kommunikationskultur bewusst geworden sind, gilt es diese zielgerichtet und möglichst passend für Ihre Organisation zu entwickeln.

DIE pauschal richtige Kommunikationskultur gibt es nicht, sondern eine möglichst passende für Ihre Organisation. Mitarbeiterstruktur, Branche, Unternehmenskultur und Unternehmensgröße sind auch hier Faktoren mit entsprechendem Einfluss bei der Strategie-Entwicklung zu IHRER Kommunikationskultur und bei der Auswahl der geeigneten Methoden, diese mittelfristig zu erreichen und langfristig zu leben. Werden Sie sich Ihres “Wissens – Gartens” bewusst.

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement
neue Wege entstehen …

 Hier  bewegen wir uns im Spannungfeld zwischen:

  • Kreativität
  • Ideen
  • Innovationen

und im fundamentalen Unterschied zwischen:

  • Evolution und
  • Revolution (neudeutsch: disruptive Innovation, disruptive Technologie)

„Wenn ich die Folgen geahnt hätte, wäre ich Uhrmacher geworden.“ (Albert Einstein)

… bringt ein Dilemma zwischen Innovationsmanagement und Wissensmanagement, sowie Wissen und Qualifizierung auf den Punkt:

“Wenn ich zu genau geahnt oder gewusst hätte, was auf mich zukommt, hätte ich die Innovation lieber gelassen.”

… ist eine Tatsache, die für viele Innovationen, Erfindungen und Gründungen gilt, also ab der Phase, wo Kreativität oder eine Idee in die Realität umgesetzt wird.

Zu viel zu wissens, kann die Kreativität, die Ideen und auch die Innovationen negativ beeinflussen.  Der allseits bekannt Spruch mit unbekanntem Urheber:

“Alle sagten das geht nicht, dann kam einer, der wusste das nicht und hat`s einfach gemacht” (einfach machen – Zitat)

hat seine Berechtigung. Was bedeutet das fürs Innovationsmanagement?

Nichtwissen als Innovationsfaktor?

Ganz klar NEIN, trotzdem JA aber keinesfalls JEIN.

Selbst im Change -Management werden weniger Fehler gemacht, als im Innovationsmanagement (inkl. Ideen-Management). Es ist im Innovations-Management ähnlich wie im Wissensmanagement:

“Es wird versucht durch ziehen der Pflanzen an den Blättern, diese zum Wachsen zu bringen. – also Innovationen zu managen, wie Produktionsprozesse.”

Selbst in der Wikipedia steht unter “Innovationsmanagement” ein solch irreführender Satz, wie:

“Damit Ideen zu Innovationen verwertet werden können, MUSS ein InnovationsPROZESS durchlaufen werden.”

Seltsamerweise benutzen die Anhänger dieses Innovations-Prozess – Glaubens das “einfach machen -Zitat”, ohne den Widerspruch zum “InnovationsPROZESS” zu bemerken. Es sind die gleichen Gläubigen, die von “Schwarzen Schwänen” reden, oder begeistert sind, wenn sie darüber hören, aber “Schwarze Schwäne” ablehnen, meiden und verjagen, sobald sie einem begegnen.

Natürlich wäre für eine ernsthafte Debatte zu dem Thema “Innovations-Prozess” die Unterscheidung zwischen Evolution und Revolution bedeutend. Worauf ich hier  jedoch hinaus möchte, ist der Bertelsmann Leitspruch Anfang 1995: “Einfach machen – einfach machen“.

… und die Erkenntnis, dass sich gute und funktionierende Ansätze nicht unbedingt verbreiten … solange ein großer Teil des Managements Angst hat, Kontrolle (zumindest teilweise) aufzugeben.

In keinem Management Bereich können selbsorganisierte und eigenverantwortliche Mitarbeiter, sowie Führung auf Augenhöhe soviel Positives erreichen, wie im Innovationsmanagement.

Wie “Knowledge – Gardening” dem “Wissensmanagement” ist auch “Innovation Gardening” dem suggerierten Bild von “Innovations – MANAGEMENT” überlegen, insbesondere wenn auch manchmal eine Revolution (disruptive Veränderung) im Interesse Ihrer Organisation liegt.

Wir unterstützen Sie dabei, Ihren “Innovations – Garten” aufzubauen. Probieren Sie es aus. Sie werden erst Ihren Ärger und dann Ihre Erfolge mit uns haben. Wir helfen Ihnen, Ihre Innovations-Prozesse innovativer “zu machen”.

Was sind schwarze Schwäne? Wir möchten es sein. Ob wir es sind, entscheiden Sie.

 

Zitate -1

“Es erscheint mir immer mehr, dass die Menschen die Wurzel von allem sind”
(Vincent van Gogh)

“Wir ertrinken in Informationen und hungern nach Wissen.”
(John Naisbitt)

“Wer den Kopf nicht hebt, kann die Sterne nicht sehen.”
(aus Armenien)

“Jenseits von Richtig oder Falsch existiert ein Ort – dort begegnen wir uns.”
(Dschelal ed-din Rumi)

“Wer nur das sieht, was vor ihm steht, kann nur erfahren, was er schon weiß.”
(Weisheit der Navajo-Indianer)

“Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du bist.”
(Niccoló Machiavelli)

“Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt.”
(Francois Truffaut)